Bildung eine Gesamtkirchengemeinde

Die evangelische Kirchengemeinde Rimhorn und die evangelische Kirchengemeinde Lützel-Wiebelsbach sind seit sehr langer Zeit zwei Gemeinden, die pfarramtlich miteinander verbunden sind. Dies bedeutet im Falle von Rimhorn und Lützel-Wiebelsbach, dass sich beide Gemeinden eine Pfarrstelle teilen. Ebenfalls existiert ein Gemeindebüro, welches die administrativen Aufgaben beider Gemeinden erledigt. Rechtlich gesehen sind beide Gemeinden Körperschaften des öffentlichen Rechts, die jeweils ihre Angelegenheiten in eigener Verantwortung und eigenem Haushalt ordnen und verwalten. Leitungsgremium ist jeweils ein eigenverantwortlicher Kirchenvorstand. Angelegenheiten die beide Gemeinden betreffen, werden in gemeinsamer Beratung und getrennter Beschlussfassung der Kirchenvorstände behandelt. Finanzielle Aufwendungen, die beide Gemeinden betreffen, werden über einen Verteilschlüssel (1/3 Rimhorn, 2/3 Lützel-Wiebelsbach) abgerechnet. Dieser Abrechnungsschlüssel spiegelt das Verhältnis der Gemeindemitglieder (Ri 500, LW 1000) wider. Diese Tatsache hat jedoch zur Folge, dass z.B. Rechnungen geteilt und mit doppeltem Arbeitsaufwand in zwei verschiedenen Haushalten verbucht werden müssen. Soviel zunächst zur aktuellen Organisationform der beiden Kirchengemeinden.

Wie sie vielleicht der überörtlichen Presse entnommen haben, denkt auch die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau darüber nach, bisher vorhandene Strukturen neu zuzuschneiden. 2017 wurden beispielsweise die Dekanate der ehemaligen Frankfurter Propstei aufgeteilt. Auch in den Dekanaten finden mittlerweile Prozesse statt, die sich mit Umstrukturierungen und Nutzung von Synergien beschäftigen. All diese Überlegungen finden natürlich vor dem Hintergrund immer knapper werdenden Finanzmitteln statt. Auch wird es immer schwieriger, alle vorhandenen Pfarrstellen zu besetzen. In unserem Dekanat sind ebenfalls einige Pfarrstellen vakant.

Natürlich wirkt sich all dies letztendlich auch auf die Kirchengemeinden aus. Hier an der Basis, welch letztendlich die „Kirche“ in ihrer Gesamtheit abbildet, sieht es seit einigen Jahren auch nicht mehr besonders „rosig“ aus. Die Gemeinde wird älter, die Jungen fehlen. Die Gemeindegliederzahl schrumpft, was letztendlich auch die finanzielle Basis schrumpfen lässt. Gruppen, die ein fester Bestandteil der Gemeinde waren, sind nicht mehr vorhanden, es fehlen Leute, die sich eventuell auch über eine etwas längere Zeit engagieren wollen.

Im nächsten Jahr 2021 stehen wieder Kirchenvorstandswahlen an. Seit geraumer Zeit befassen sich beide Kirchenvorstände schon Gedanklich mit einer Kandidatenliste für diese Wahlen. Die Anzahl der Kandidaten ist in gewissem Umfang variabel, und vom Kirchenvorstand festzulegen. Bei einer Anzahl von bis zu 1000 Gemeindegliedern liegt die Anzahl der zu wählenden Kandidatinnen und Kandidaten zwischen 4 und 10. Dies trifft sowohl für die Kirchengemeinde Rimhorn, als auch für die Kirchengemeinde Lützel-Wiebelsbach zu. Ob es beiden Gemeinden gelingt die erforderliche Anzahl an Kandidatinnen und Kandidaten zu finden, ist fraglich.

All die angesprochenen Probleme und Entwicklungen zeigen auf, in welche Richtung sich Kirche in Zukunft entwickeln wird. Über kurz oder lang werden kleinere Einheiten verschwinden und in größeren Einheiten aufgehen. Für unsere Region könnte dies bedeuten, dass eine Gesamtkirchengemeinde im Breuberger Land sicherlich keine Utopie mehr ist.

Doch bei allen Gemeinsamkeiten zwischen den einzelnen Kirchengemeinden erscheint es mir persönlich wichtig, dass die Identität der einzelnen Kirchengemeinden nicht verloren gehen darf. Unsere beiden Kirchengemeinden haben ihr eigenes Profil, ihre eigene Geschichte, ihre eigene Prägung und ihr eigenes Kirchengebäude. Und dies muss auch so bleiben.

Wie sie sich sicherlich vorstellen können, kann man über all diese angesprochenen Themen vortrefflich diskutieren.  Auch kontrovers diskutieren. Und das haben wir, immer mal wieder, jedoch in letzter Zeit ganz intensiv, getan. Als Ergebnis dieses Prozesses wollen wir unsere beiden Kirchengemeinden in einer Gesamtkirchengemeinde vereinen.

Seit einiger Zeit hat die Kirchenleitung die Möglichkeit geschaffen, Kirchengemeinden unter dem Dach einer Gesamtkirchengemeinde zusammenzuschließen. In unserem Fall würde dies bedeuten, dass eine neu zu gründende Gesamtkirchengemeinde die Kirchengemeinde Rimhorn und die Kirchengemeinde Lützel-Wiebelsbach vereint. Die Kirchengemeinden würden als Körperschaft des öffentlichen Rechts bestehen bleiben, die Gesamtkirchengemeinde würde eine neue Körperschaft des öffentlichen Rechts werden. Die Haushalte der beiden Kirchengemeinden gehen in einen gemeinsamen Haushalt der Gesamtkirchengemeinde über. Das Vermögen (Gebäude, Grundstücke) verbleibt im Besitz der jeweiligen Kirchengemeinde. Zweckgebundenes Vermögen bleibt dem jeweiligen Zweck erhalten. Es wird zukünftig ein Kirchenvorstand in der Gesamtkirchengemeinde gewählt, wobei Rimhorner Gemeindeglieder die Rimhorner Vertreter und die Lützel-Wiebelsbacher Gemeindeglieder die Lützel-Wiebelsbacher Vertreter im KV wählen.  Die Zusammensetzung des Kirchenvorstands soll sich am Verhältnis der Gemeindegliederzahl (derzeit 1:2) orientieren. Projekte, die ausschließlich eine Kirchengemeinde betreffen, können bei Bedarf über zu bildende Ausschüsse bearbeitet werden. All diese Regelungen sind in Kooperation mit der Rechtsabteilung der Kirchenverwaltung in einer Satzung  niedergeschrieben.

Soweit zunächst unser Vorhaben mit dem Ziel Verwaltungsvorgänge zu vereinfachen und zu entzerren, gleichzeitig jedoch die Identität der beiden Kirchengemeinden zu erhalten. Soll diese Veränderung zu der nächsten Kirchenvorstandswahl 2021 greifen, müssen wir Ende Juli weitere Schritte einleiten.

Liebe Gemeindeglieder, nun sind Sie an der Reihe. Wie stehen Sie zu diesem Thema? Haben sie eine emotionale Bindung zur ihrer Kirchengemeinde, oder stehen Sie auf dem Standpunkt: Kirche ist Kirche, egal wo und wie. Ist Ihnen Gemeindearbeit wichtig? Sind Ihnen Gottesdienste wichtig? Welche Art von Gottesdiensten bevorzugen Sie? Was halten Sie von den der Corrona-Zeit geschuldeten Online-Gottesdiensten? Wären Sie bereit, im nächsten Kirchenvorstand mitzuarbeiten? Alles Fragen die uns brennend interessieren. Bitte sprechen Sie uns Kirchenvorsteher direkt an oder schreiben sie uns. Mail-Adressen finden sie auf unserer Internetseite http://luetzelbach-evangelisch.de/ . Nutzen Sie die Gelegenheit ihren Standpunkt mit uns zu teilen. Geben Sie uns eine Rückmeldung, egal ob positiv oder negativ, denn nur so können wir Kirchenvorsteher wissen, ob für unser Tun und Lassen noch eine Basis vorhanden ist.

Thomas Heß

Vorsitzender KV Rimhorn