Wir feiern Erntedank

Und zwar zweimal. Zuerst am 1. Oktober um 10.30 Uhr in der Rimhorner Kirche mit einem Familiengottesdienst, der von den Kindern und den Mitarbeiterinnen des Kindergottesdienst gestaltet wird. Und dann zwei Wochen später, am 15. Oktober, um 10.30 Uhr an der Fritz-Walter-Halle in Lützelbach zusammen mit dem Kelterfest des OWK und den Kindern und Mitarbeiterinnen unseres Evangelischen Kindergartens.

Info-Abend zu Ätherischen Ölen

Am Musikalischen Abendgottesdienst im August waren sie dabei – natürliche Öle, die auch schon in der Bibel erwähnt sind. Jetzt gibt es noch einmal einen Abend, an dem Heilpraktikerin Sina Wedel aus Seligenstadt verschiedene Öle vorstellt und deren Heilwirkung erklärt. Und zwar am Donnerstag, den 12. Oktober im Gemeindesaal Rimhorn. Es darf natürlich auch gerochen, gespürt und geschmeckt werden – es ist für alle Sinne was dabei. Wer dabei sein möchte, möge sich bitte bei Pfarrer Stein (06165/2501) oder im Gemeindebüro (06165/301677) anmelden. Von den Teilnehmern wird pro Person 10,-€ erbeten.

Martin Luther – das Musical

Der Kinderchor der Evang. Michaelsgemeinde Reichelsheim kommt am Samstag, den 18. November,um 19 Uhr in unsere Kirche nach Lützel-Wiebelsbach. Dann führt er mit Unterstützung des Jugendchores und Instrumentalbegleitung Gerd Peter Mündens Luther-Musical auf. Unter der Leitung von Andrea Dippon-Meyer wirken über 40 junge Sängerinnen und Sänger mit, Regie führt Andrea Priemer.
Martin Luthers Kindheit, das Gelübde, Martin als junger Mönch, der Reichstag in Worms, die Bibelübersetzung auf der Wartburg – viele wichtige Stationen werden spannend erzählt. Zum Schluss ist Martin selbst Familienvater und hat mit seiner Katharina eine Kinderschar um sich.
Dauer ca. 75 Minuten. Eintritt frei. Spenden willkommen!

„Zu Tisch bei Martin Luther“

So lautet das Thema ein vom Frauenkreis organisierter Nachmittags am Mittwoch, den 8. November im Gemeindesaal Rimhorn. Ab 14.30 Uhr können Groß und Klein einen gemütlichen Nachmittag mit Martin Luther und seiner Frau Katharina erleben und ihren Gesprächen und Luthers Tischreden zuhören.

Vortrag am Reformationstag

Was war damals vor 500 Jahren eigentlich los? Ein Mönch wird beim Studium der Bibel von der Erkenntnis überwältigt, dass der Mensch nicht durch seine Taten und Anstrengungen vor Gott gerechtfertigt wird, sondern „allein durch Gnade“. Diese Erkenntnis fegte wie ein reinigender Sturm durch die mittelalterliche Welt. Am Reformationstag, 31. Oktober, wollen wir um 18 Uhr in der Lützebacher Kirche darüber nachdenken, was uns der Augustinermönch des 16. Jahrhunderts und seine reformatorisch-revolutionäre Entdeckung für unser Leben, unsere Kirche und unsere Welt heute noch zu sagen haben.

Weiterlesen

Luther‘s Lieder – modern?!

Am 29. Oktober kommt der EKHN-Posaunenchor „50 plus“ unter der Leitung von Landesposaunenwart Frank Vogel „owwends uffm Bäisch“ und gestaltet den musikalischen Abendgottesdienst mit Luther-Musik. Zu hören sein werden eine Reihe von historischen und aktuellen Lied- und Musikstücken, die von Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann durch Hintergrundinformationen und Erläuterungen ergänzt werden.

Visitation abgeschlossen

Am 13. September waren Pröpstin Karin Held, Dekan Karl-Heinz Schell und der stellvertretende Dekan Reinhold Hoffmann bei uns im Kirchenvorstand, um die in diesem Jahr stattgefundene Visitation abschließend auszuwerten. Wir haben die Gemeinden in Mossau und Güttersbach besucht, Vertreter von dort hier bei uns empfangen und gegenseitig Berichte und Stellungnahmen verfasst. Es war viel Arbeit, hat uns aber auch wertvolle Erkenntnisse gebracht. Wir freuen uns über das, was es bei uns schon alles gibt, bekamen aber auch neue Impulse für unsere Gemeindearbeit.

Aus Bänken werden Stühle

Wir haben ein bisschen umgeräumt in der Lützelbacher Kirche. Einige Bänke unter der Kanzel haben wir durch Stühle ersetzt, damit wir mehr Gestaltungsspielraum haben. Wenn größere Musikgruppen wie der Spielmannszug oder die Darsteller des Krippenspiels mehr Bühne brauchen – bittesehr! Und wenn wir mal Platz für Stehtische oder einen Stuhlkreis brauchen, geht auch das jetzt. Aber man kann natürlich auch wie vorher schön ordentlich in Reihen sitzen. Vielen Dank den Firmen Olt-Herrschaft und Schwinn, sowie unseren Konfirmanden für die Unterstützung. Und ein herzliches „Dankeschön“ geht auch an das Haus Brombachtal in Zell, die uns die Stühle geschenkt und sogar gebracht haben!

Weiterlesen

Ausgezeichneter Ehrenamtler

Kirchenvorsteher Joachim Gudra kümmert sich im Auftrag unserer Kirchengemeinde um bei uns lebende Flüchtlinge. Das tut er mit viel Herz und Engagement. Und dafür wurde er jetzt von Landrat Matiaske mit der EhrenamtsCard des Odenwaldkreises ausgezeichnet. Angefangen hat alles mit unserem Kirchenasyl für die Familie Khorshid. Und aus der anfänglichen Skepsis wurde tätige Nächstenliebe. Vielen Dank, Joachim, dass Du anderen Menschen zum Leben hilfst – ganz praktisch!

Luther vorne und hinten – und nun?

Das Jubiläumsjahr ist fast zu Ende: 500 Jahre Thesenanschlag in Wittenberg, 500 Jahre Reformation, 500 Jahre Luther. – Martin Luther! Ob ihm der ganze Rummel gefallen hätte? Der um seine Person sicher nicht. Denn es ging ihm ja nicht um sich selbst, sondern um Gottes Liebe, die allen Menschen „allein durch die Gnade“, „allein durch den Glauben“, „allein durch Christus“ und „allein durch die Heilige Schrift“ zuteil wird. Es ging ihm darum, Mißstände aufzudecken, Dinge, die falsch liefen in der damaligen Gesellschaft und in der damaligen Kirche. Und Vieles davon ist bis heute aktuell. Ironischereise hat gerade das Reformationsjubiläum und die Verehrung Luthers unfreiwillig auch die Seiten gezeigt, gegen die er selbst sich so klar wandte: Zum Beispiel die Fokussierung auf Äußerliches, auf den Schein, auf den Pomp und menschliche Macht. Reformationstag in Wittenberg habe ich vor einiger Zeit als inhaltsleeren Klamauk erlebt, der nur dazu dient, Geld zu machen. Und dass der Playmobil- Luther die meist-verkaufte Figur des Herstellers wurde, hinterlässt auch ein zwiespältiges Gefühl…
Abgesehen davon aber gab es gerade in diesem Jahr viele Gelegenheiten, über die Errungenschaften der Reformation nachzudenken und danach zu fragen, was davon auch für unser persönliches und kirchliches Leben im Jahre 2017 noch relevant ist. Und da gibt es einiges. Wir wollen das in unseren Kirchengemeinden in verschiedenen Veranstaltungen noch einmal tun: fragen, wie uns Luthers Erkenntnisse heute noch weiterbringen. Lassen Sie uns am Ende des Jubeljahres die Erkenntnisse der Reformation noch einmal würdigend feiern.
Und uns mit Luther freuen über Römer 3, 23+24:
„Sie sind allesamt Sünder 
und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, 
und werden ohne Verdienst gerecht 
aus seiner Gnade durch die Erlösung, 
die durch Christus Jesus geschehen ist.“
Ein schönes Reformationsfest wünscht Ihr/Euer,
Pfarrer Carsten Stein