Lebendigkeit gesät

Foto: Jacqueline Kokott

Rimhorn. Rückblick, eine Portion Wehmut, ab und an eine gute Prise Humor kamen zum Ausdruck im Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Carsten Stein aus der Bergkirchengemeinde Lützelbach. Nach genau zehn Jahren in diesem Amt in den beiden Gemeinden Rimhorn und Lützel-Wiebelsbach geht er nun in eine dreimonatige Studienzeit und übernimmt im kommenden Frühjahr das Amt des Dekans im Evangelischen Dekanat Odenwald.
Ursprünglich als festlicher Gottesdienst mit Gemeinde am Dritten Advent geplant, musste dieser wegen der aktuellen Corona-Situation im kleinen Rahmen in der Rimhorner Kirche stattfinden, wurde aber aufgezeichnet und ist im Youtube-Kanal ‚Carsten Stein‘ abrufbar.
Für die musikalische Gestaltung zeichneten neben Carsten Stein (Gitarre, Gesang) Janina Schneider (Gesang) und Manuel Kelber-Bender (Keyboard) verantwortlich. Die Liturgie gestaltete auch der katholische Dekan und Amtsbruder aus Lützelbach, Dr. Karl-Heinz Drobner, mit.

In seiner Predigt ging Stein auf die Aufgabe eines „Verwalters der Geheimnisse Gottes“ ein, wie der Predigttext formuliert. „Mit den Menschen zusammen entdecken, was der Glaube an Jesus Christus für unser Leben austrägt“, dies sei die Aufgabe eines Pfarrers, der dies im Hauptberuf tut – aber letztlich auch Aufgabe eines jeden Christenmenschen.

Dank und Erinnerungen in Worten und immer wieder auch in Liedern kamen in den Worten von Weggefährtinnen und -gefährten zum Ausdruck, etwa aus Kindertagesstätte, dem Kirchenvorstand, aus der Kommune oder dem Leben der Gemeinde und gemeinsamer Gottesdienstgestaltung.

Dekan Dr. Karl-Heinz Schell (Foto unten, links), dessen Nachfolge Stein im April antreten wird, entpflichtete diesen offiziell als Pfarrer der Lützelbacher Bergkirchengemeinde, sprach seinen Dank für alle geleistete Arbeit aus und würdigte das zehnjährige Wirken. Stein habe Samen gesät, aus dem das hervorgegangen ist, was der Dekan mit dem Wort „Lebendigkeit“ charakterisierte.

Foto: Jacqueline Kokott

„The Show must go on“: Mit diesem gemeinsam von Carsten Stein und Janina Schneider vorgetragenen Lied, begleitet von Manuel Kelber-Bender, klang der Gottesdienst aus – und zugleich der Blick voraus an.

Bernhard Bergmann
13.12.2021

Verabschiedung von Carsten Stein

Am 24. September 2021 wählte die Dekanatssynode Pfarrer Carsten Stein zum künftigen Dekan des Evangelischen Dekanates Odenwald. Damit endet nach zehn Jahren sein Dienst als Gemeindepfarrer in Rimhorn und Lützel-Wiebelsbach.

Foto: Jacqueline Kokott

Die offizielle Verabschiedung von Carsten Stein aus seinem Dienst als Gemeindepfarrer in Rimhorn und Lützel-Wiebelsbach findet statt in einem festlichen Adventsgottesdienst am Sonntag, 12. Dezember 2021.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation kann der Gottesdienst ausschließlich online mitgefeiert werden. Er ist ab 14.30 Uhr auf dem YouTube-Kanal „Carsten Stein“ zu finden.Wünsche oder Grüße können gerne im Vorfeld des 3. Advent in die tagsüber geöffnete Evangelische Kirche in Rimhorn gebracht (da steht ein Tisch bereit) oder an das Gemeindebüro gesandt werden. Wir alle hoffen sehr, dass persönliche Begegnungen im Rahmen eines Empfangs im nächsten Frühjahr nachgeholt werden können. 

Klaus Schott
Vorsitzender des Kirchenvorstandes

Wie gehts weiter mit der Pfarrstelle?

Pfarrer Carsten Stein wird im nächsten Frühjahr seine neue Stelle als Dekan antreten und vorher in eine dreimonatige Studienzeit gehen, in der er sich intensiv mit der Frage beschäftigt, wie wir in unseren Gemeinden mit und nach Corona zukünftig Gottesdienste feiern können und werden. 

Augenblicklich entsteht die Ausschreibung für die Pfarrstelle, die nicht gekürzt werden muss und wieder als 100%-Stelle besetzt werden kann. Bis die Bergkirchengemeinde Lützelbach einen neuen Pfarrer oder eine neue Pfarrerin bekommt, übernehmen Pfarrer Andreas Höfeld (links) und Pfarrerin Corinna Koppe (rechts) aus Höchst die Vertretung. Auch unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden werden von den beiden bis zur Konfirmation Ende Mai begleitet.

Gottesdienste Dezember 2021 / Januar 2022

Wegen der Baustelle in der Lützel-Wiebelsbacher Kirche und den Corona-Einschränkungen können nur begrenzt Präsenz-Gottesdienste stattfinden. Über die aktuellen Corona-Regeln informieren wir Sie durch unsere Homepage und den Lützelbacher Anzeiger. Für jeden Sonntag gibt es einen Online-Gottesdienst, den Sie auf dem YouTube-Kanal „Carsten Stein“ finden. 

Sonntag, 05. Dezember 2. Advent
Wochenspruch: Lukas 21,28b
10:30 Uhr Kirche Rimhorn (Pfarrer Stein), mit Taufe

Sonntag, 12. Dezember 3. Advent
Wochenspruch: Jesaja 40,3.10
14:30 Uhr Gottesdienst zur Verabschiedung von Pfarrer Stein
mit Dekan Dr. Karl-Heinz Schell – nur online

Sonntag, 19. Dezember 4. Advent
Wochenspruch: Philipper 4,4.5b
ab 10 Uhr Online-Gottesdienst aus der Kirche in Rimhorn 

Freitag, 24. Dezember Heiligabend
Wochenspruch: Lukas 2,10b.11
15:00 Uhr Hofhaus Rimhorn (Prädikantin Michaela Balonier)
mit dem Musikzug der FFW Lützel-Wiebelsbach
16:00 Uhr Rathaushof in Lützel-Wiebelsbach
(Prädikantin Michaela Balonier)
mit dem Musikzug der FFW Lützel-Wiebelsbach

Samstag, 25. Dezember 1. Weihnachtstag
Wochenspruch: Johannes 1,14a
11:00 Uhr Kirche Rimhorn (Pfarrer Höfeld) 

Sonntag, 26. Dezember 2. Weihnachtstag
Wochenspruch: Johannes 1,14a
11:00 Uhr Kirche Rimhorn (Pfarrerin Koppe)

Freitag, 31. Dezember Silvester
Wochenspruch: Psalm, 31,16a
18:00 Uhr Kirche Rimhorn (Prädikantin Ute Karl)

Sonntag, 09. Januar 1. So. nach Epiphanias
Wochenspruch: Römer 8,14
11:00 Uhr Kirche Rimhorn (Prädikantin Michaela Balonier)

Sonntag, 16. Januar 2. So. nach Epiphanias 
Wochenspruch: Johannes 1,16
11:00 Uhr Kirche Rimhorn (Pfarrerin Koppe)

Sonntag, 23. Januar 3. So. nach Epiphanias 
Wochenspruch: Lukas 13,29
11:00 Uhr Kirche Rimhorn (Prädikantin Ute Karl)

Sonntag, 30. Januar Letzter So. nach Epiphanias 
Wochenspruch: Jesaja 60,2
11:00 Uhr Kirche Rimhorn (Pfarrer Höfeld)

Was gibt es Neues vom Kirchen(an)bau?

Foto: Jacqueline Kokott

Mancheine(r) denkt vielleicht beim Anblick der Lützelbacher Kirche: „Da passiert ja gar nichts!“ und fragt sich, wann es mit dem lange angekündigten An- und Umbau der Kirche endlich losgeht. Doch wie in der Adventszeit heißt es jetzt: „Das Warten hat bald ein Ende!“ 

Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen und dann gehts sichtbar los. Den Anfang machen die Arbeiten am Außengelände vor der Friedhofshalle, wo später einmal ein barrierefreier Weg entsteht und Sitzstufen zum Verweilen einladen werden. 

Im Frühjahr dann sollen die Arbeiten für den Anbau beginnen, der – und das ist etwas ganz Besonderes – aus Lehmwänden bestehen wird. Darin werden dann später Toiletten, Küche, Garderobe, der Technikraum und eine Sakristei enthalten sein. Gleichzeitig wird der Innenraum so verändert, dass ein Lehmfussboden mit integrierter Heizung eingebracht wird und sich der hintere Teil mittels einer Glas-Faltwand bei Bedarf in einen separaten Gruppenraum verwandeln lässt. 

Wie das alles genau aussehen wird, kann man anhand eines detaillierten Modells erkennen, das seit einiger Zeit in der Kirche ausgestellt ist. Allerdings war das Bestaunen des Modells bislang schwierig, da die Kirche ja meist verschlossen ist. Deswegen hat die Schreinerei Herrschaft jetzt ein Fenster in die Baustellentür eingebracht, durch das sich „die Kirche in der Kirche“ betrachten lässt. 

Schauen Sie mal vorbei und werfen Sie einen Blick auf das, worüber wir uns bald alle freuen können. Das ist dann auch so ein bisschen wie Advent.

Carsten Stein

Frohe Weihnachten?!

Anfang Dezember 2021. Es regnet und es ist kalt. Menschen sind nicht viele unterwegs, die meisten Cafés und Restaurants haben zu. Es ist dunkel und trist. So wie in unserer Welt, in unserem Land, unserer Gesellschaft. Corona hält uns alle in Atem. Wieder steigen die Zahlen. Die Krankenhäuser füllen sich, Menschen sterben, Verantwortliche sind ratlos. Der Ton wird rauher. Wie so oft, wenn es unübersichtlich wird, werden Schuldige gesucht. Menschen feinden sich an, akzeptieren keine unterschiedlichen Meinungen. Manche wollen unbedingt herausfinden, was richtig und was falsch ist. Andere glauben das schon lange zu wissen. 

Jetzt könnte uns ein wenig Weihnachtsstimmung helfen. Aber, ach. Weihnachtsmärkte gibt es kaum. Einkaufen ist schwierig, Menschenansammlungen soll man meiden, von Unbeschwertheit keine Spur. Viele igeln sich ein – äußerlich und innerlich. Was für ein Weihnachten soll das werden? Sicher kein frohes.

Und doch wird es auch dieses Jahr Weihnachten werden. Sicher einfacher, ungeschminkter, unverstellter. Die Krippe vor unserer Rimhorner Kirche zeugt von den widrigen Umständen des ersten Weihnachten. All das, was wir an Weihnachten angeblich brauchen, gab es damals nicht. Es war ärmlich, kalt und ungemütlich. Kein bunter Markt, keine schöne Musik, kein Festessen, keine Menschenansammlungen. Aber genau da hinein bringen die Engel die frohe Botschaft: „Siehe, euch ist heute der Heiland geboren!“ Der Heiland, der, der alles heil macht, der kommt in unsere trübe und kranke Welt. Das Licht des Lebens leuchtet in die Dunkelheit. Gott hat mich und diese Welt nicht vergessen, sondern kommt selbst in die Perspektivlosigkeit, um neue Perspektiven zu schenken. Das macht er auch dieses Jahr, auch heute, auch für uns, auch für mich. 

„Das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht auslöschen können“, heißt es im Johannes-
Evangelium. Egal wie finster es ist – das Licht des
Lebens ist stärker. Deswegen wünsche ich Ihnen und mir, auch und gerade in diesem Jahr: „Frohe Weihnachten!“