Gottesdienst am „Schlößchen“

Am 22. August haben wir uns mal wieder draußen am „Schlößchen“ getroffen. Trotz Corona-Bedingungen war es möglich, „live und in Farbe“ einen schönen Gottesdienst im Freien zu feiern. Und der Hundesportverein hat hinterher noch leckeres Essen angeboten. Vielen Dank! Natürlich gab es auch von diesem Gottesdienst wieder eine Aufnahme, um die sich Michaela Balonier gekümmert hat. Und Manuel Kelber-Bender hat wieder musikalisch unterstützt. Danke auch Euch beiden!

Impressionen

von der Konfi-Rüste vom 23. bis 25. August in Mümling-Grumbach mit Pfarrer Carsten Stein, dem Dekanatsjugendreferenten Oliver Guthier und den Besuch der „neuen“ Konfis zum Grillen.

Konfirmation 2021

„So segne dich der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.“ Die Bergkirchengemeinde Lützelbach feierte an zwei Terminen, dem 12. und 19. September, Konfirmation. Vier Konfirmanden bestätigten am ersten und sieben junge Menschen am letzteren Datum ihre Taufe. Wegen der Umbauarbeiten in der Lützel-Wiebelsbacher Kirche war eine Zeremonie dort nicht möglich. Musikalische Begleitung gab es dabei von Manuel Kelber-Bender an der Orgel, stimmlich wurde er von Katrin Peters und Janina Schneider unterstützt. Küsterin Paula Gubsch sorgte für eine gelungene Atmosphäre in der Rimhorner Kirche und hatte zusammen mit Marion Platt-Siefert die Konfirmationskerzen gestaltet.

Beide Konfirmationen sind auch wieder auf Youtube unter „Carsten Stein“ zu finden. Michaela Balonier sorgte am 15. und 16. Sonntag nach Trinitatis für einen reibungsloses „Nachherschauen“. Tobias Gücklhorn unterstützte sie dabei. Die Gottesdienste können auf Smart-TV, Tablet oder Smartphone angeschaut werden. Die Zeremonien am zweiten und am dritten Sonntag des Septembers dauerten jeweils etwas mehr als eine Stunde. Die Einnahmen des „Klingebeidels“ und die Konfi-Spende gehen diesmal an die Krebsforschung und an eine an Krebs erkrankte Frau.

Moderne Lieder auf Englisch und Deutsch haben es den jungen Hauptdarstellern angetan. Lieder wie „Jesus in my House“, „Vergiss es nie: Du bist du“ und „Lobe den Herrn meine Seele“ waren beliebt. Die Mädchen und Jungs sagten auswendig jeweils ihre Konfirmations-Verse und gemeinsam den Psalm 23 auf. Nachdem die Konfirmanden eingesegneten wurden, feierten diese zusammen das Abendmahl. Danach sprachen nahe Verwandte der Konfirmierten das Fürbittgebet in der gut besuchten Rimhorner Kirche. Zum Schluss folgten die Konfirmierten Pfarrer Carsten Stein aus der Kirche.

  Jasmin Eigl

Spenden der Konfirmandengruppe

Iryna ist eine junge Künstlerin aus der Ukraine, die vor kurzem schwer an Krebs erkrank ist. Da ihre Heimat im Kriegsgebiet (Donetsk) liegt und sie mit einem Künstlervisum in Berlin lebt, bedeutet ihre schwere Erkrankung neben den körperlichen Beeinträchtigungen auch ein handfestes Versorgungsproblem. Wovon soll sie leben? Wovon Essen und Trinken, Kleidung und Unterkunft finanzieren? Schon die notwendigen Krebs-Behandlungen sind schwer genug zu stemmen. Sie wird von einem Freundeskreis unterstützt, der für sie eine Spendenaktion ins Leben gerufen hat. 

Die Gruppe der im September Konfirmierten hatte sich eh schon mit dem Thema „Krebs“ beschäftigt. Die Jugendlichen haben sich dann entschlossen, mit persönlichen Spenden neben der allgemeinen Förderung der Krebsforschung auch konkret Iryna zu unterstützen. Dafür wurde auch in den Festgottesdiensten gesammelt.

Gottesdienste – Oktober / November 2021

Wegen der Baustelle in der Lützelbacher Kirche und den aktuellen Corona-Einschränkungen können nur begrenzt Präsenz-Gottesdienste stattfinden. Solange das Zelt an der Rimhorner Kirche steht (im Oktober) ist eine Teilnahme am Sonntagsgottesdienst um 10.30 Uhr aber möglich. In jedem Fall gibt es für jeden Sonntag einen Online-Gottesdienst, den Sie auf dem YouTube-Kanal „Carsten Stein“ finden.


Sonntag, 03. Oktober   18. Sonntag n. Trinitatis
Erntedankfest
Wochenspruch: Psalm 145,15

Sonntag, 10. Oktober   19. Sonntag n. Trinitatis
Wochenspruch: Jeremia 17,14

Sonntag, 17. Oktober   20. Sonntag n. Trinitatis
Wochenspruch: Micha 6,8

Sonntag, 24. Oktober   21. Sonntag n. Trinitatis
Wochenspruch: Römer 12,21

Sonntag, 31. Oktober   22. Sonntag n. Trinitatis
Wochenspruch: Psalm 130,4

Sonntag, 07. November   Drittl. So. im Kirchenjahr
Wochenspruch: Matthäus 5,9

Sonntag, 14. November   Vorl. So. im Kirchenjahr
Wochenspruch: 2. Korinther 5,10a

Sonntag, 21. November   Totensonntag
Wochenspruch: Lukas 12,35

Sonntag, 28. November   1. Advent
Wochenspruch: Sacharja 9,9a

Chorkonzert am 26.09.2021 im Freien

Die Tradition der Evangelischen Bergkirchengemeinde Lützelbach, immer am letzten Sonntag des Monats einen Musikalischen Abendgottesdienst mit interessanten Gästen anzubieten, war auch in Corona-Zeiten nie abgebrochen. 

Ende Juni haben wir es schon einmal gewagt! Und jetzt am Sonntag, den 26. September 2021 findet wieder ein Chorkonzert mit dem Kammerchor Baden-Württemberg im Freien statt. Gäste sind – unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln – herzlich eingeladen. Bitte bringen Sie sich bei Bedarf gerne eine Sitzgelegenheit (Stuhl oder Decke) mit. Sollte das Wetter schlecht sein (was natürlich nicht vorgesehen ist;-)), singt der Chor bei geöffneten Türen in der Kirche und die Gäste können von Außerhalb (evtl. Schirm mitbringen) genießen. Der Eintritt ist frei; zur Deckung der Kosten freuen wir uns allerdings über eine Spende am Ende der Veranstaltung.

Die Flut – gibt es Worte dafür?

Der aus unserer Landeskirche erst vor ein paar Monaten ins Amt des Präses (vergleichbar mit unserem Kirchenpräsident) der Evangelischen Kirche im Rheinland gewählte Dr. Thorsten Latzel hat darüber nachgedacht, wie wir in unausprechlichem Leid überhaupt Worte finden können. Er schreibt: „Von der Unwetter-Katastrophe gibt es im Netz und in den Medien eine wahre Flut an Bildern. Doch es fällt schwer, davon zu reden. Berufliche Kommentator-/innen kommen ins Straucheln oder laufen Gefahr, üblich gestanzte Sätze zu verbreiten. Angela Merkel drückte diese Sprachnot bei ihrem Besuch in den überschwemmten Gemeinden so aus: „Die deutsche Sprache kennt kaum Worte für diese Verwüstung.“ 

Ja, manchmal fehlen einfach die Worte. Doch, so meint Latzel: „Genau hier können dann die alten Texte des Glaubens eine Hilfe sein, um den Chaoskräften nicht das letzte Wort und das Schweigen zu lassen. Um den Betroffenen und Trauernden wieder eine Stimme zu geben. Alte Gesangbuchlieder von Paul Gerhardt (Befiehl du deine Wege), Dietrich Bonhoeffer (Von guten Mächten) oder Lothar Zenetti (Ich steh vor dir mit leeren Händen, Herr). Oder eben die Psalmen: „Gott, hilf mir! Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle. Ich versinke in tiefem Schlamm, wo kein Grund ist; ich bin in tiefe Wasser geraten, und die Flut will mich ersäufen. Ich habe mich müde geschrien, mein Hals ist heiser.“ (Ps 69,2ff.)“

Das Erlebte, das Leid, das Unglaubliche in Worte zu fassen ist schwer. Und trotzdem ist es so hilfreich, aussprechen, erzählen, klagen zu können. Gott und anderen Menschen gegenüber. Andere, nicht direkt Betroffene können da helfen. Dr. Thorsten Latzel schreibt: „Vom unaussprechlichen Leid reden“ – das heißt für mich, den Betroffenen zuzuhören, mit ihnen zu schweigen und vor Gott ihren Klagen, Bitten, Dank Raum und Sprache zu geben. Dazu helfe uns Gott.“

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat Bilder, Texte und Gedanken zur Flutkatastrophe in ihrem Kirchengebiet auf ihre Homepage (www.ekir.de) gestellt. Dort wird auf Möglichkeiten verwiesen, den Menschen und auch den Kirchengemeinden vor Ort finanziell oder auch tatkräftig zu helfen.